Zweckverband Breitbandversorgung

Ziel des Landkreises Lörrach ist es gemeinsam mit den Städten und Gemeinden eine zukunftsfähige Glasfaserinfrastruktur herzustellen und bis 2030 jedes Haus im Landkreis mit einem direkten Glasfaseranschluss zu versorgen. Der Ausbau hat an vielen Stellen im Landkreis Lörrach begonnen.

Bild Glasfaser Technik
Glasfasertechnik
Bild Glasfaser Banner vor PoP-Station
Technik-Standort des Zweckverbands (PoP)


Die Zukunft ist Glasfaser

Die Breitbandversorgung für Unternehmen, Gewerbetreibende und Privatpersonen ist ein wichtiger Entscheidungsfaktor bei der Auswahl des Standortes oder Wohnortes. Um dem schnell wachsenden Datenbedarf zu begegnen bauen alle 35 Städte und Gemeinden im Landkreis im Zweckverband Breitbandversorgung ein kommunales Glasfasernetz. Der Landkreis stellt hierbei die Finanzierung der Datenautobahn (Backbone) sicher, die Gemeinden stehen hinter der Finanzierung der Ortsnetze. Fördermittel kommen aus der Breitbandinitiative des Landes Baden-Württemberg (externer Link).
      

Backbonebau - die Hauptschlagadern des Netzes

Der Ausbau der Hauptstrecken des Backbonenetzes ist bis Ende des Jahres 2018 weitgehend abgeschlossen. Die Inbetriebnahme erfolgte im Jahr 2018. Die Gesamtlänge des Backbonenetzes (s. Bild) beträgt fast 400 km.
Das Backbonenetz bringt einen Glasfaser-Übergabepunkt in jeden Ortsteil der 35 Städte und Gemeinden des Landkreises. Auf diesen Übergabepunkt werden die einzelnen Ortsnetze zugebaut.

Schemaplan Backbone Juli 2018
>> Backbonenetz Schema Juli 2018
Planungsbeispiel Ortsnetz
Planung Ortsnetz FTTB beispielhaft

Ausbau der Ortsnetze – Glasfaser in jedes Haus bis 2030

Derzeit sind insbesondere die Gemeinden im ländlichen Raum und die meisten Gewerbebetriebe nicht bedarfsgerecht mit Breitbanddiensten versorgt. Als Grundversorgung gilt aktuell eine verfügbare Bandbreite von 50 mbit/s im Diownload. Der Bandbreitenbedarf wird jedoch schon in wenigen Jahren bei 100 mbit/s bis zu 1000 mbit/s liegen. Derartige Anbindungen sind nur mit einem flächendeckenden Ausbau des Glasfasernetzes an jedes Haus möglich.
Seit Frühling 2017 läuft der Ausbau zahlreicher Ortsnetze mit Glasfaser bis ans Haus (FTTB), Schwerpunkt sind insbesondere Gewerbegebiete und ländliche Ortschaften.
Der Zweckverband investiert 2018 rund 25 bis 30 Mio € in das Glasfasernetz im Landkreis und plant dies auch in den kommenden Jahren zu tun. Es laufen aktuell rund 30 Bauprojekte.

Wo wird gebaut?

Der Zweckverband baut derzeit in allen Teilräumen des Landkreises. Grundsätzlich wird in umgekehrter Reihenfolge der Ist-Versorgung gebaut. So hat es die Verbandversammlung des Zweckverbands beschlossen. Dort, wo die Versorgung am schlechtesten ist (zwischen 0 und 16 mbit/s) und keine privatwirtschaftliche Netzaufrüstung in Sicht ist, wird der kommunale Ausbau zuerst gestartet. In die nur unzureichend versorgten Berglagen des Schwarzwaldes müssen jedoch oft zunächst lange Zuführungsleitungen gebaut werden, bevor der Ortsnetzausbau beginnen kann.
Welcher Anbieter bei Ihnen was anbieten kann, erfahren Sie hier: >> Breitbandatlas des Bundes (externer Link)

Wie erfährt man vom Ausbau?

Bevor ein Ausbauprojekt startet, werden zunächst alle Anlieger bzw. Eigentümer des geplanten Ausbaugebiets persönlich durch die Gemeinde angeschrieben. In dem Anschreiben erhält man die Vertragsunterlagen für den Hausanschluss sowie stets eine Einladung zu einer Informationsveranstaltung, bei der alle Fragen rund um den Glasfaserausbau beantwortet werden.

Wie läuft der Ausbau ab?

Wenn Sie einen Hausanschlussvertrag unterschrieben haben, wird die Lage der Hauszuführung kurz vor der Bauausführung durch die beauftragte Baufirma mit Ihnen abgestimmt.
Nach Abschluss der Tiebauarbeiten werden die Glasfaserkabel in das gebaute Leerrohrnetz eingezogen und montiert. Zwischen diesen beiden Schritten können mehrere Monate vergehen.
Wenn die Hauptleitungen und alle Hausanschlüsse in einem Gebiet fertig gebaut und montiert sind und alle Technikstandorte errichtet sind, wird das fertige Glasfasernetz an den Betreiber übergeben. Dieser benötigt ab diesem Zeitpunkt einige Wochen zur Installation der aktiven Technik. Wenn das erledigt ist, können Sie das Glasfaser-Internet nutzen.

Wie lange dauert der Ausbau?

In der Regel vergehen von der Informationsveranstaltung bis zum betriebsfähigen Netz eineinhalb bis zwei Jahre. Bei großen Ausbauprojekten kann es noch länger dauern, insbesondere wenn weitere Gewerke wie Strom, Wasser, Abwasser, Wärme mitverlegt werden. Aufgrund der hohen Auslastung der Planungbüros, Tiefbauunternehmen und Glasfasermonteure können endgültige Fertigstellungstermine erst recht kurzfristig genannt werden.

Was kostet der Anschluss?

Für den gesamten Landkreis wurde eine einheitlcihe Preisliste für Hausanschlüsse beim erstmaligen Ausbau eines Gebiets beschlossen. Diese Preisliste finden Sie hier zum Download

Der Glasfaser-Hausanschluss auf einen Blick

Hausanschluss Glasfaser
Schema Glasfaserhausanschluss 
Beispiel Signalverteilung im Haus
Verkabelung im Haus

Folgende Ortsnetze wurden dem Netzbetreiber zum Betrieb übergeben:

  • Efringen-Kirchen (VDSL, alle Ortsteile)
  • Fischingen (VDSL)
  • Gewerbegebiet Kapellengrün Rheinweiler
  • Gewerbegebiet Schildgasse Rheinfelden
  • Gewerbegebiete am Dreispitz Binzen, Weil am Rhein


Netzbetrieb und Diensteangebot

Betreiber des gesamten Netzes ist seit 2017 die pepcom GmbH.
Dem Betreiber obliegt die Versorgung der an das Netz angeschlossenen Haushalte mit Telefon, Fernsehen und Internet. Die Produkte der pepcom werden seit 2018 unter der Marke PYUR angeboten. Neben dem eigenen Dienstangebot gewährt der Netzbetreiber auch Drittanbietern Zugang auf das Glasfasernetz (sog. Open Access). Derzeit bietet neben Pepcom die Stiegeler IT Endkundendienste an.   

Was macht der Zweckverband?

Der Zweckverband ist das gemeinsame Unternehmen der 35 kreisangehörigen Städte und Gemeinden sowie des Landkreises Lörrach, das mit dem Ausbau des Glasfasernetzes betraut wurde. Der Zweckverband Breitbandversorgung wurde Ende 2015 gegründet und hat aktuell sechs Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Folgende Aufgaben obliegen dem Zweckverband:
  • Projektmanagement: Koordination und Durchführung des Netzausbaus
  • Hausanschlussvermarktung
  • Erstellung von Ausbauzeitplänen & Förderanträgen
  • Verwaltung und Kontrolle des Netzbetreibers
  • Erstellen von Finanzierungskonzepten
  • Budgetverwaltung
  • Weiterentwicklung von marktspezifischem Know-How
  • Bürgerinformation zum Netzausbau in Zusammenarbeit mit den Mitgliedsgemeinden


Zweckverband Breitbandversorgung

FraGen zu Ihrem Anschluss beantwortet:

Zweckverband Breitbandversorgung

Landkreis Lörrach
Geschäftsstelle
+49 7621 949 39-66
E-Mail senden / anzeigen

Sprechzeiten:

Montag 10:00 Uhr bis 13:00 Uhr
Dienstag 13:00 Uhr bis 17:00 Uhr
Mittwoch 10:00 Uhr bis 13:00 Uhr
Donnerstag 10:00 Uhr bis 13:00 Uhr

Leitungsauskünfte für Bauunternehmen finden Sie hier:

Planservice regiodata
https://planservice.regiodata-service.de