Bundestagswahl

Bei der Bundestagswahl werden die Abgeordneten des Deutschen Bundestages gewählt. Der Deutsche Bundestag ist das gesetzgebende Organ der Bundesrepublik Deutschland. Die Wahlen zum Deutschen Bundestag finden regulär alle vier Jahre statt. Die Abgeordneten des Bundestages werden in allgemeiner, unmittelbarer, freier, gleicher und geheimer Wahl gewählt. Die Wahl des 21. Deutschen Bundestags findet im Herbst 2025 statt.

Für die Wahlen zum Deutschen Bundestag gilt eine Kombination aus Mehrheitswahlrecht und Verhältniswahlrecht. Man kann als Wähler oder Wählerin zwei Stimmen abgeben:

  • die Erststimme für die Wahl eines oder einer Wahlkreisabgeordneten
  • die Zweitstimme für die Wahl einer Landesliste

Mit der Erststimme wird ein Abgeordneter oder eine Abgeordnete für den Wahlkreis gewählt. Der Bewerber oder die Bewerberin, der oder die die meisten Erststimmen seines oder ihres Wahlkreises erzielt, wird Abgeordneter oder Abgeordnete im Bundestag (Mehrheitswahl). Bei der Bundestagswahl bilden der Landkreis Lörrach und Teile des Landkreises Breisgau-Hochschwarzwald den Wahlkreis 282 Lörrach-Müllheim.
 
Um dem Wählerwillen möglichst gerecht zu werden, wird die Erststimme durch die Zweitstimme ergänzt. Mit der Zweitstimme wählt man die Landesliste einer Partei (Verhältniswahl). Für die Verteilung der Sitze im Bundestag werden die für jede Landesliste abgegebenen Zweitstimmen zusammengezählt.

Aktuell besteht der Deutsche Bundestag aus 733 Abgeordneten (299 direkt in den Wahlkreisen gewählte Abgeordnete, 299 über die Landeslisten gewählte Abgeordnete sowie 135 Abgeordnete über so genannte Überhang-/Ausgleichsmandate). Die Überhang-/Ausgleichsmandate kommen zu Stande, wenn eine Partei über die Erststimme mehr Direktmandate erhält, als ihr eigentlich über die Zweitstimme zustanden. Auf Grund dieser Überhang- und Ausgleichssitze ist die Zahl der Abgeordneten zuletzt immer weiter angewachsen.

Mit der im Juni 2023 in Kraft getretenen Wahlrechtsreform wurde die Größe des Deutschen Bundestags auf 630 Abgeordnete „gedeckelt“. Neben verschiedenen Änderungen wurde vor allem die bislang bestehende Regelung zu der Vergabe von Überhang-/Ausgleichsmandaten abgeschafft, mit dem Ziel, den Bundestag arbeitsfähig zu halten und nicht zu groß werden zu lassen. Gegen die Wahlrechtsreform wurden verschiedene Klagen vor dem Bundesverfassungsgericht eingereicht. Die Entscheidung steht aktuell noch aus.

Ansprechpartner

Frau
Nicole Herfert
Stellvertretende Fachbereichsleitung Kommunalaufsicht & Prüfung, Kommunalaufsicht/Geschäftsstelle der Kreiswahlleitung
Fax:
+49 7621 410-92411

Vordrucke für die Aufstellungsversammlungen der Kreiswahlvorschläge für die Bundestagswahl 2025 liegen derzeit noch nicht vor.

Weitere Informationen zur