Pressemitteilung

Die Rechte der Patienten stärken


Engagieren sich seit August 2016 ehrenamtlich für die Rechte von psychisch Erkrankten: Roswitha Welke (links), Michael Hiob Michael (Mitte), Iris Dreher (rechts). von der Informations-, Beratungs- und Beschwerdestelle für Psychisch erkrankte Menschen (IBB Vor gut einem Jahr nahm die Informations-, Beratungs- und Beschwerdestelle für psychisch erkrankte Menschen und deren Angehörigen für den Landkreis Lörrach (IBB Lörrach) ihre Arbeit auf. Die IBB unterstützt kostenlos psychisch erkrankte Menschen und deren Angehörige bei der Wahrnehmung ihrer Rechte und Interessen als Patienten.

„Unser Angebot wurde im ersten Jahr gut angenommen“, zieht Michael Hiob Bilanz, der als einer von drei Ehrenamtlichen die Beratungsstelle betreut. 82 Mal wurde die IBB in den letzten zwölf Monaten von Hilfesuchenden in Anspruch genommen, darunter waren 28 Beschwerden. Insbesondere Klienten, die Probleme mit Betreuern hatten, konnte die IBB durch Kontaktaufnahme mit den entsprechenden Betreuern oder dem Betreuergericht helfen. Auch Themen wie zu schnelle medikamentöse Behandlung und fehlende Aufklärung über Behandlungsalternativen waren ein immer wiederkehrender Beschwerdegrund. Häufig wurden auch die langen Wartezeiten bei Kliniken, Ärzten und Therapeuten bemängelt. Solche Beschwerden werden von der IBB anonymisiert mit dem jährlichen Bericht an die Ombudsstelle des Sozialministeriums Baden-Württemberg weitergegeben.

Das Team habe sich gut eingespielt, so Iris Dreher, die als Angehörigenvertreterin ebenfalls zum IBB-Team gehört. „Wir konnten gewährleisten, dass alle Klienten innerhalb von 24 Stunden von einem ehrenamtlichen IBB-Mitglied zurückgerufen wurden und innerhalb einer Woche einen Besprechungstermin erhielten.“

Aufgesucht wurde die Beratungsstelle aus allen Schichten der Bevölkerung von Patienten mit Depressionen, Psychosen, Schizophrenie, Demenz, Sucht, Traumatisierung und Borderline sowie deren Angehörigen. Nach Ansicht von Roswitha Welke, die sich als Patientenfürsprecherin in der IBB engagiert, helfe es vielen Patienten schon, dass sich das Beratungsteam für die Belange ihrer Klienten Zeit nimmt: „Offen über psychische Erkrankungen sprechen zu können, verstanden oder einfach nur gehört zu werden, war oftmals ein großes Bedürfnis. Viele wünschen sich vor allem auch, dass sich in der Öffentlichkeit ein Verständnis für die Betroffenen entwickelt.“

Die IBB wird von den drei ehrenamtlichen Teammitgliedern Iris Dreher, Roswitha Welke und Michael Hiob betreut und hilft und vermittelt unter anderem im Zusammenhang mit Beschwerden bei der Unterbringung, bei ärztlicher Behandlung, Psychotherapie oder psychosozialer Betreuung. Das Beratungsteam macht sich stark für die Beschwerdeführer und kontaktiert beteiligte Dritte wie Behörden, Ärzte oder Therapeuten, organisiert bei Bedarf ein gemeinsames Gespräch und sucht zusammen mit den psychisch erkrankten Menschen nach Lösungen.

Die IBB ist Mitglied im Psychiatriearbeitskreis des Landkreises Lörrach und im Landes-Psychiatriearbeitskreis Baden-Württemberg. Finanziell unterstützt wird die Beratungsstelle vom Land Baden-Württemberg, Träger ist der Landkreis Lörrach.

Die Sprechstunde findet wie bisher nach Absprache donnerstags zwischen 16:00 Uhr und 16:45 Uhr sowie zwischen 17:00 Uhr und 17:45 Uhr im Kulturzentrum Nellie Nashorn statt. Erreichbar ist die IBB Lörrach per Post an IBB Lörrach, Postfach 1860, 79537 Lörrach, über den Anrufbeantworter unter der neuen Telefonnummer 07621 / 58 59 708 und per E-Mail an team@ibb-loerrach.de. Weitere Informationen gibt es unter www.ibb-loerrach.de .