Pressemitteilung

Workshops zur interkommunalen Wärmeplanung


Diesen Monat fanden vier Workshops mit den Städten und Gemeinden des Landkreises zum Thema interkommunale Wärmeplanung statt. In den Sitzungen wurden die strategischen Ziele zur Sicherstellung einer klimaneutralen Wärmeversorgung diskutiert.

Über die vergangenen anderthalb Jahre hat sich das Konsortium, welches sich aus endura kommunal, ifok und greenventory zusammensetzt, mit den aktuellen Wärmeverbräuchen, Potenzialen klimaneutraler Wärmeversorgung und den daraus ableitbaren Strategien beschäftigt. Die Ergebnisse wurden nun den Kommunalbeauftragten präsentiert.

Die entwickelten Strategien beinhalten zum einen Maßnahmen für die übergeordnete Ebene des Landkreises und zum anderen Lösungsansätze für alle 35 kreisangehörigen Kommunen. In 105 einzelnen Teilgebietssteckbriefen hat das Konsortium – wo vorhanden, Eignungsgebiete für Wärmenetze ausgewiesen, lokal Verbräuche und verfügbares Potenzial erneuerbarer Energien gelistet und daran angelehnt Handlungsoptionen aufgezeigt, die es zur Erreichung des Zielszenarios (Klimaneutrale Wärmeversorgung bis zum Jahr 2040) möglichst effektiv auszuschöpfen gilt.

In den Kommunalworkshops haben sich wichtige Diskussionen entwickelt. Der direkte und aktive Austausch zwischen den einzelnen Kommunen wurde dabei als sehr zielführend wahrgenommen. Der Landkreis weist heterogene Strukturen zwischen ländlichen und urbanen bzw. industriell geprägten Regionen auf. Die Städte und Gemeinden haben daher unterschiedliche Erfahrungswerte, Bedarfe und Potenziale. Der Austausch hat jedoch gezeigt, welche Synergieeffekte eine interkommunale Planung hier hervorbringen kann. Im Rahmen der Energie- und Klimakrise sehen sich viele Kommunen mit den gleichen Problemen konfrontiert. Erfahrungen zwischen den Kommunen auszutauschen wird daher auch nach Abschluss des Projekts ein wichtiger Baustein für eine erfolgreiche Wärmewende bleiben.

Nach den erfolgreichen Workshops werden die erarbeiteten Ergebnisse Ende des Monats in den Steuerungskreis des Projektes gehen, um einen Beschluss zu erwirken. Dieser wird den Startschuss zur Umsetzung der Wärmewende im Landkreis markieren.

Sitzung: Vertreterinnen und Vertreter von Kommunen hören einem Vortragenden zu

Unternehmensunabhängige interkommunale Wärmeplanung des Landkreises Lörrach

Der Landkreis Lörrach erstellt in einem Pilotprojekt eine interkommunale Wärmeplanung für alle 35 Städte und Gemeinden des Landkreises, welche auf eine klimaneutrale kommunale Wärmeversorgung bis zum Jahr 2040 abzielt. Damit ist er der erste Landkreis, der § 7 c des Klimaschutzgesetzes Baden-Württemberg umsetzt. Das Projekt startete am 1. Januar 2021 und läuft über einen Zeitraum von 20 Monaten.

Weitere Informationen sind HIER verfügbar.