Pressemitteilung

Startschuss für Glasfaser in Aftersteg und Todtnauberg


Arbeiten am geöffnetem Schachtverteiler

Bild: Mehrere Schachtverteiler und Leerrohre an jedes Haus werden in Aftersteg und Todtnauberg errichtet.

Nun fand für beide Ortsteile in Todtnauberg der offizielle Spatenstich in Anwesenheit von Bürgermeister Wießner, den Ortsvorstehern Franziska Brünner, Fridolin Kunz und Zweckverbandsgeschäftsführer Paul Kempf statt.

Der Zweckverband rechnet mit zwei Jahren Bauzeit insgesamt. Dies hänge insbesondere an den kommenden Wintern, da die Gewerke Tiefbau und Glasfasermontage abhängig von der Witterung seien, so Paul Kempf vom Zweckverband.

Bürgermeister Wießner dankte allen Projektbeteiligten für die bisher reibungslose Koordination des Großprojekts und freut sich, dass „der Bau nun in allen Ortsteilen laufe oder bereits abgeschlossen“ sei. Er verdeutlichte die Dimension des Glasfaserprojekts anhand eines Vergleichs: „Todtnau ist flächenmäßig halb so groß wie die Stadt Freiburg, hat aber statt 230.000 nur 4.900 Einwohner. Für die Stadt allein sei der Glasfaserausbau an jedes Haus nicht leistbar.“, so Wießner. Man sei froh, dass man das Projekt gemeinsam mit dem Zweckverband in Angriff genommen habe. Ortsvorsteher Kunz bemerkte, dass das Projekt in Aftersteg gut angelaufen sei, auch wenn dem ein oder anderen im Ort zunächst die Tatsache aufgestoßen sei, dass „relativ gute Straßen auch aufgemacht werden müssen.“

Ortsvorsteherin Brünner betonte die Wichtigkeit des Glasfaserausbaus für die Zukunftsfähigkeit ihres Ortes. „Eine gute Datenanbindung ist heute unverzichtbar.“, so die Vertreterin des Ortsteils Todtnauberg. Sie bedankte sich außerdem bei den Planern von regioDATA. Diese hätten bei der Planung stets eine gute Abwägung zwischen Interessen des Naturschutzes und der Machbarkeit hinbekommen.

Breitbandgeschäftsführer Kempf bedankte sich bei den Beteiligten Unternehmen und auch bei den Vertretern der Stadt Todtnau für eine „außergewöhnlich angenehme Zusammenarbeit.“ Auch die Vertreter der beiden Firmen Kabel- & Tiefbau und Emrah Bau gaben an, dass man für die beiden Projekte gerne nach Todtnau zurückkomme. Beide Unternehmen haben bereits mehrere Breitbandprojekte in Todtnau umgesetzt.

Insgesamt investiert der Zweckverband in Aftersteg knapp 900.000 € für 80 Hausanschlüsse. In Todtnauberg werden rund 2.000.000 € für rund 240 Gebäudeanschlüsse investiert. Das Land Baden-Württemberg steuert in zwei Förderbescheiden bis zu 1.700.000 € bei. „Diese Förderung ist entscheidend, dass der Zweckverband das Projekt mit der Stadt angehen konnte.“, so Geschäftsführer Paul Kempf.

Der Glasfaserausbau in Aftersteg und Todtnauberg wird gefördert von:

Logo Digital@BW

^
Redakteur / Urheber
Zweckverband Breitbandversorgung