Pressemitteilung

Frühe Hilfen: Landkreis unterstützt junge Familien


Das Leben mit einem Baby oder Kleinkind verändert vieles. Das neue Familienmitglied bedeutet Glück und Freude – der Alltag beinhaltet aber auch Belastungen und Unsicherheiten. Die Fachstelle Frühe Hilfen bietet in dieser oft erschöpfenden Lebensphase Rat und Unterstützung und ist ein wichtiger Schwerpunkt der Familienpolitik im Landkreis Lörrach. In Schopfheim werden frischgebackene Eltern aus dem Wiesental in den ersten drei Lebensjahren ihres Nachwuchses von Beate Schapfel und neu auch von Kerstin Monatsberger-Rogge beraten.
 
Das neue Team der Frühen Hilfen in Schopfheim: Kerstin Monatsberger-Rogge (links) und Beate Schapfel. Foto: Landratsamt LörrachDas Baby schreit viel, trinkt zu wenig oder schläft schlecht? Es kam zu früh auf die Welt oder wurde mit einer Behinderung geboren? Auf Nachfrage kommt die Kinderkrankenschwester Kerstin Monatsberger-Rogge für einen Zeitraum von bis zu zwölf Monaten ein- bis zweimal wöchentlich für etwa eine Stunde zuhause vorbei, um in Fragen der Gesundheit, Entwicklung oder Pflege des Kindes im Alltag zu unterstützen. Die an der Dualen Hochschule Stuttgart zertifizierte Familien-, Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerin hat das Team von Familienhebammen und Kinderkrankenschwestern bei den Frühen Hilfen jüngst ergänzt und verfügt über langjährige Berufserfahrungen.
 
Die 34-jährige Fränkin ist seit zehn Jahren im Landkreis Lörrach zu Hause und ist Mutter von drei kleinen Kindern. „Ich finde es wichtig, Familien gerade in der Anfangszeit zu unterstützen. Durch meine langjährige Tätigkeit im Krankenhaus und durch eigene Erfahrungen als Mutter weiß ich, welche Fragen und Probleme junge Eltern beschäftigen. Mein Anliegen ist es, Eltern in dieser Zeit fachlich zur Seite zu stehen, damit ihre Kinder gesund aufwachsen können“, so Kerstin Monatsberger-Rogge.
 
Die Sozialarbeiterin Beate Schapfel vermittelt auf Wunsch diese für Familien kostenfreie intensive Hilfe für zuhause. Außerdem berät sie in den Schopfheimer Räumlichkeiten der Frühen Hilfen (Wallstraße 1a) qualifiziert, kostenlos und vertraulich in allen Fragen rund um die Entwicklung des Kindes, Erziehung und Eltern-Kind-Bindung sowie bei seelischen Belastungen oder einer Depression nach der Geburt.
 
„Manchmal können Familien die Unsicherheiten und Schwierigkeiten mit ihrem Baby oder Kleinkind über den Kopf wachsen. Hier kann die Fachstelle eine wichtige Anlaufstelle sein. Ich höre zu und mache mich gemeinsam mit der Familie auf die Suche nach Lösungen. Allein ein Ort zu haben, an dem Sorgen und Nöte Platz haben, ist für viele Familien wichtig und ein erster Schritt, dem viele weitere ermutigende Schritte folgen können“, erklärt Beate Schapfel.
 
Im Wiesental gibt es viele Fachleute mit medizinischen und sozialen Berufen, die sich als Netzwerk Frühe Hilfen für die Region Schopfheim (Steinen bis Todtnau) organisieren. Unter der Leitung von Beate Schapfel trifft sich das Netzwerk zweimal jährlich, um sich über ihre Angebote für junge Eltern auszutauschen und zu speziellen Fragen fortzubilden. Durch die gute Vernetzung ist es möglich, Familien gegebenenfalls in passende Angebote aus dem Netzwerk weiterzuvermitteln.
 
Kontakt zur Fachstelle Frühe Hilfen: Telefon: 07621 410-5333, E-Mail: fruehehilfen@loerach-landkreis.de
 
Weitere Informationen zu den Frühen Hilfen unter www.loerrach-landkreis.de/fruehehilfen, konkrete Angebote und Adressen stehen unter http://lörrach.frühehilfen.info zur Verfügung.