Pressemitteilung

Neu: Live-Einblicke in das Biosphärengebiet


Ab sofort können sich Besucher des Biosphärengebiets Schwarzwald über zwei Webcams einen Live-Einblick in die einzigartige Natur- und Kulturlandschaft verschaffen. Durch das tagsüber halbstündig aktualisierte Kamerabild an der Belchen Hohtann Loipe können Wintersportler die Schneebedingungen abschätzen. Die zweite Kamera wurde am Höhenschwimmbad Schweigmatt installiert und zeigt einen Blick auf das Dorf Raitbach und die umliegende Natur. Erreichbar sind die Live-Bilder unter www.loerrach-landkreis.de/biosphaere .

Die Anschaffung der Webcams wurde vom Biosphärengebiet gefördert; Begleitet wurde das Projekt von der Stabsstelle für Strukturpolitik und Tourismus des Landratsamtes Lörrach.

Der Geschäftsstelle des Biosphärengebiets Schwarzwald stehen jedes Jahr Fördermittel zur Verfügung, welche Projekte unterstützen, die eine sozial- und naturverträgliche wirtschaftliche Entwicklung fördern und das Zusammenspiel von Mensch und Natur optimieren. Im Jahr 2018 werden 23 Projekte mit insgesamt rund 280.000 Euro gefördert. Projektförderanträge für 2019 können bis Mitte November diesen Jahres eingereicht werden. Weitere Informationen zum Biosphärengebiet Schwarzwald und den Möglichkeiten der Projektförderung finden sich im Internet unter www.biosphaerengebiet-schwarzwald.de. 

Für die Unterstützung bei der Antragstellung bei touristisch und strukturpolitisch relevanten Projekten stellt sich zudem die Stabsstelle Strukturpolitik und Tourismus zur Verfügung (Martina Hinrichs, Telefon: 07621-410 3010, martina.hinrichs@loerrach-landkreis.de).

Seit 2016 existiert das Biosphärengebiet Schwarzwald mit 63.000 Hektar artenreicher Natur- und Kulturlandschaft. Hier soll herausgefunden werden, wie Wirtschaft, Tourismus und eine Entwicklung der Region sowie Naturschutz und Landnutzung aufeinander abgestimmt werden können, so dass Soziales, Ökologie und Ökonomie in Einklang kommen. Mitte 2017 hat es die international bedeutsame Auszeichnung „UNESCO Biosphärengebiet“ von der Organisation der Vereinten Nationen für Bildung, Kultur und Wissenschaft erhalten.