Windkraft

Fragen und Antworten zumThema Windkraft:


Sind Windräder überhaupt wirtschaftlich zu betreiben?

Um ein Windrad zu bauen, werden hauptsächlich Beton, Stahl und Kunststoff verwendet.
Zu Beginn stehen also die Materialkosten und die Kosten für die Errichtung. Bereits nach ein bis zwei Jahren hat sich an einem guten Standort das Windrad bereits amortisiert. Die Gestehungskosten für 1 kwh Strom aus Windkraft sind mit 4 bis 8 Cent vergleichsweise günstig.

Ist Anteil, den Windkraft zur Stromversorgung leisten kann, nicht viel zu gering?


Aktuell werden in Baden-Württemberg bereits 4% des Stroms durch Windkraft bereitgestellt. Perspektivisch soll in Baden-Württemberg, um die Klimaziele zu erreichen, 10% der Elektrizität aus Windkraft gewonnen werden. Windkraftanlagen ergänzen sich sehr gut mit Solaranlagen, da bei schlechtem Wetter / wenig Sonne oft Wind weht. Durch technischen Fortschritt und bauliche Innovationen haben sich die Nennleistungen und die eingespeisten Strommengen der Windkraftanlagen in den vergangenen zehn Jahren ungefähr verdoppelt.

Müssen für Windräder nicht viele Flächen gerodet werden?


Alle Anlagen im Landkreis Lörrach stehen bisher in Waldgebieten. Für eine Windkraftanlage wird mit rund 1,5 Hektar Flächenverbrauch gerechnet. Zum Vergleich: Insgesamt haben die Wälder im Landkreis eine Fläche von 41.000 Hektar. Die Flächen, die gerodet werden müssen, werden in aller Regel an anderer Stelle wieder aufgeforstet oder es finden andere Ausgleichsmaßnahmen im Bereich des Naturschutzes statt.

Verursachen Windräder Infraschall?


Infraschall ist Schall, dessen Frequenz unterhalb der Hörschwelle für Menschen liegt. Windkraftanlagen erzeugen wie viele andere Quellen Infraschall. Messungen zeigen, dass in einem Abstand von 700, dies ist der Regelabstand von Windkraftanlagen zu Wohnbebauung in Baden-Württemberg, der Infraschall im Wesentlichen vom Wind und nicht von der Windkraftanlage erzeugt wird. Für den hörbaren Schall, den Windkraftanlagen erzeugen, hat der Gesetzgeber aus Sicht des Gesundheitsschutzes strenge Werte festgelegt .

Sind Windräder eine Gefahr für seltene Vogelarten und Fledermäuse?


Eine Gefährdung von Greifvögeln und Fledermäusen durch Windenergieanlagen besteht. Eine sorgfältige Standortwahl kann aber solche Gefährdungen vermeiden bzw. minimieren. Zusätzlich können Gefährdungen durch Maßnahmen, z.B. Abschalten zu bestimmten Zeiten, weiter verringert werden. Solche Überlegungen sind feste Bestandteile von Planungen. Notwendige Maßnahmen zur Gefährdungsminimierung werden in Genehmigungen festgeschrieben.


Werfen die Rotorblätter nervige Schatten auf mein Haus?


Auch hier hat der Gesetzgeber klare Regelungen getroffen. Maximal 30 Minuten am Tag darf es zu Schattenwurf durch die drehenden Rotoren auf Wohnbebauung geben.

Wie viele Windräder werden im Landkreis noch gebaut?


Im Landkreis Lörrach stehen aktuell 9 Windkraftanlagen. Derzeit sind noch 2 weitere Bereich in Planung bzw. in Untersuchung. Mehr als 10 bis 12 weitere Anlagen wird es wohl im Landkreis nicht geben.

Reihe: Windkraft im Landkreis Lörrach

Teil1: Warum eigentlich Windkraft?



Der Leiter des Fachbereichs Umwelt im Landkreis Lörrach, Dr. Georg Lutz, spricht über die Vor- und Nachteile von Windkraftanlagen. In Teil 1 geht es um die grundsätzliche Frage: Warum brauchen wir eigentlich Windkraft?

Teil2: Welche Flächen kommen im Landkreis in Frage?



In Teil 2 geht es um die Größe der Fläche, die für eine Windkraftanlage gebraucht wird, sowie um den nötigen Materialeinsatz und die Energiebilanz.

Teil3: Artenschutz



In Teil 3 geht es um potenziell gefährdete Arten und Maßnahmen zu deren Schutz