Pressemitteilung

Grenzach-Wyhlen: Geplante Bauarbeiten zum Breitband verschoben


Die ursprünglich ab Montag (11. März) geplante Baumaßnahme zum Breitbandausbau auf der Markgrafenstraße in Grenzach-Wyhlen wird auf Wunsch der Gemeinde kurzfristig verschoben. Das hatte ein Gespräch zwischen der Gemeinde Grenzach-Wyhlen und des Landkreises ergeben. Grund für die Verschiebung ist in erster Linie die Eröffnung eines Drogeriemarktes, dessen Zugang durch die Baumaßnahme behindert würde. Der Zweckverband Breitbandversorgung hatte sich nach Rücksprache bereit erklärt, auf den Wunsch der Gemeinde einzugehen und die Bauarbeiten entsprechend zu verschieben.
 
Anders als von der Gemeinderatsfraktion der FDP in Grenzach-Wyhlen behauptet, war die Gemeinde Grenzach-Wyhlen in die Planung und den Abstimmungsprozess frühzeitig involviert und wurde wie üblich angehört, unter anderem gab es ein gemeinsames Abstimmungstreffen in den Räumlichkeiten der Gemeinde. Die ursprüngliche Anordnung wurde vom Landratsamt erst nach endgültiger Zustimmung der Gemeinde herausgegeben. Wie die FDP-Fraktion zu der öffentlichen Behauptung kommt, die Gemeinde sei im Vorfeld nicht involviert gewesen, erschließt sich in keinster Weise. Mittlerweile hat die FDP den entsprechenden Facebook-Post wieder gelöscht.
 
Gemeinde, Landkreis und Zweckverband werden nun in einem erneuten gemeinsamen Gespräch die Baumaßnahmen neu terminieren. Durch die Verschiebung der Baumaßnahme wird sich die Inbetriebnahme des Glasfasernetzes in ganz Grenzach verschieben, da mit dieser Baumaßnahme ein Teil des Backbonenetzes verlegt wird.