Pressemitteilung

Visionen für das gemeinsame Leben im Jahr 2023


Teilnehmer der Zukunftswerkstatt IntegrationRund 60 Bürgerinnen und Bürger folgten kürzlich der Einladung des Landkreises Lörrach, um in der „Zukunftswerkstatt Integration“ mitzuarbeiten. Die Veranstaltung unter dem Titel „Gemeinsam Zukunft in Vielfalt gestalten“ diente dem Austausch mit Vertretern des bürgerschaftlichen Engagements und war ein Meilenstein im Prozess, das Integrationskonzept des Landkreises aus dem Jahr 2007 fortzuschreiben und zu aktualisieren.

Menschen aus verschiedenen Herkunftsländern und in der Integrationsarbeit engagierte Haupt- und Ehrenamtliche diskutierten die Stärken und Schwächen der gegenwärtigen integrationspolitischen Situation im Landkreis und formulierten Ideen für das zukünftige Zusammenleben: Das hohe bürgerschaftliche Engagement für Menschen mit Migrationshintergrund und Geflüchtete wird als Stärke gesehen, die es zu erhalten und zu fördern gilt. Die Akteure im Bereich Integration sind in der Regel gut vernetzt, allerdings werden mehr Planungssicherheit und weniger Bürokratie gewünscht. Ein wichtiges Thema ist und bleibt das Erlernen der deutschen Sprache. Alle Zugewanderten sollten Zugang zu Sprachkursen haben, unabhängig vom Aufenthaltsstatus.

Nach regem Austausch entwickelten die Teilnehmenden Zukunftsbilder für das Zusammenleben im Landkreis. Alle waren aufgefordert sich vorzustellen, wie die Menschen mit unterschiedlichen kulturellen Hintergründen im Jahr 2023 im Landkreis Lörrach zusammen leben und wie sich diese Vision vom jetzigen Zustand positiv unterscheidet. Bei den Teilnehmern bestand vor allem ein starker Wunsch nach Begegnungsstätten in lokalen Quartieren zwecks Beratungen und kulturellem Austausch. Alle Ideen wurden im Plenum vorgestellt und dienen als Grundlage für die Erarbeitung zukünftiger Handlungsfelder.

Weitere Workshops: Konkrete Maßnahmen erarbeiten


Die Ergebnisse der Zukunftswerkstatt werden mittels Handlungsvorschlägen in den kommenden Monaten weiter konkretisiert. Sie sollen die Teilhabe von Menschen mit und ohne Zuwanderungsgeschichte im Landkreis stärken. Diese Arbeit wird in Folgeworkshops am Montag, 18. März, und Freitag, 5. April, jeweils von 17 Uhr bis 20.30 Uhr, im Sitzungssaal des Landratsamts Lörrach angegangen. Interessierte Teilnehmer können sich bei der Integrationsbeauftragten des Landkreises, Eva Petersik, anmelden (Telefon: 07621 410 5301, E-Mail: eva.petersik@loerrach-landkreis.de).

Auch bei den weiteren Veranstaltungen wird das Team der Führungsakademie Baden-Württemberg, Marina Leibfried und Hans-Jürgen Lutz, unterstützend begleiten. Die Prozessbegleitung durch die Führungsakademie Baden-Württemberg wird im Landesprogramm „Integration durch Bürgerschaftliches Engagement und Zivilgesellschaft“ aus Mitteln des Ministeriums für Soziales und Integration gefördert.