Pressemitteilung

Am Integrationskonzept mitwirken


Arbeitsgruppe Integration beim ersten Workshop Ende Oktober im Landratsamt Lörrach. (Foto: Landratsamt Lörrach)Im Rahmen des Integrationskonzepts des Landkreises Lörrach geht das Projekt „Zukunftswerkstatt Integration“ am Samstag, 1. Dezember, in die nächste Runde. Zugewanderte und Alteingesessene sind eingeladen, daran teilzunehmen. Unter dem Titel „Gemeinsam Zukunft in Vielfalt gestalten“ geht es darum, wie ein gelungenes Miteinander aussieht und was jeder dazu beitragen kann. Ausgehend von der Analyse der gegenwärtigen Situation mit ihren Stärken und Schwächen soll ein gemeinsames Zukunftsbild entworfen werden. Die Veranstaltung findet im Sitzungssaal des Landratsamtes von 10 bis 15 Uhr statt und wird von Prozessbegleitern der Führungsakademie Baden-Württemberg, Marina Leibfried und Hans Jürgen Lutz, moderiert.

„Dieses Projekt verfolgt gleich zwei bedeutende Ziele: die Vernetzung und den Ausbau der Integrationsaktivitäten sowie die Stärkung des Ehrenamtes“, betont Sozialdezernentin Elke Zimmermann-Fiscella. „Lörrach war 2007 einer der ersten Landkreise mit einem Integrationskonzept, das in seinen Grundzügen und zentralen Leitzielen auch heute noch weitgehend Gültigkeit besitzt. Nach mehr als zehn Jahren ist es jetzt Zeit für eine Fortschreibung und Aktualisierung dieses Konzeptes“, erklärt sie und ergänzt: „Bei diesem Vorhaben sollen möglichst viele interessierte und engagierte Menschen ihre Vorstellungen und Ideen einbringen können“. Das Integrationskonzept „weist auf die zentralen Handlungsfelder der künftigen Integrationspolitik im Landkreis hin und zeigt auf, welche Umsetzungsschritte notwendig sind, damit die Menschen mit Migrationshintergrund in allen Bereichen der Gesellschaft gleichberechtigt teilhaben können“, erläutert Fachbereichsleiter Thomas Vollbrecht. Vom Teilhabeplan Integration sollen alle Bürgerinnen und Bürger profitieren – ob alteingesessen oder zugezogen, ob mit oder ohne Migrationsgeschichte.

Um Anmeldung zur Zukunftswerkstatt wird gebeten bis zum 21. November: Integrationsbeauftragte des Landkreises Lörrach, Eva Petersik, Telefon: 07621 410-5301 / E-Mail: eva.petersik@loerrach-landkreis.de. Eva Petersik steht für weitere Auskünfte gern zur Verfügung. Eine verbindliche Zusage für die begrenzten Plätze erfolgt nach Anmeldeschluss.

Zum Projekt „Integration durch Bürgerschaftliches Engagement und Zivilgesellschaft“


Der Landkreis Lörrach hat sich für das vom Land Baden-Württemberg ausgeschriebene Projekt beworben und ist gemeinsam mit 22 weiteren Kommunen und Landkreisen ausgewählt worden. Kürzlich trafen sich erstmalig Vertreter des Kreistages und der Verwaltung, Bürgermeister und Integrationsbeauftragte der Kommunen, Leiter von Arbeitsagentur, Jobcenter und Staatlichem Schulamt sowie ehrenamtlich Tätige und Menschen mit Migrationsgeschichte zum ersten Planungsworkshop im Landratsamt. Die Arbeitsgruppe erarbeitete Themenfelder, die für das Zusammenleben, die Vielfalt und die Teilhabe im Landkreis wichtig sind: Bildung, Arbeit, Sprachförderung, Wohnen, Gesundheit und Pflege, Information – verständlich für alle, gesellschaftliche Teilhabe, Mobilität, Werte und Kultur, interkulturelle Öffnung der Dienste.
Die Prozessbegleitung durch ein Moderationsteam der Führungsakademie Baden-Württemberg wird im Rahmen des Landesprogramms „Integration durch Bürgerschaftliches Engagement und Zivilgesellschaft“ aus Mitteln des Ministeriums für Soziales und Integration gefördert.