Pressemitteilung

Ideen-Workshop in Rheinfelden


Aktive Teilnehmer beim ersten Ideen-Workshop zum Klimaschutzkonzept des Landkreises Lörrach in Efringen-KirchenNach der Auftaktveranstaltung der Bürger-Ideen-Workshops in Efringen-Kirchen zum geplanten Klimaschutzkonzept für den Landkreis Lörrach steht mit Rheinfelden die zweite Gelegenheit an, sich für den Klimaschutz zu engagieren. Die Kreisverwaltung lädt dazu am Dienstag, 23. Januar, von 19 bis 21 Uhr in den Sitzungssaal des Rathauses Rheinfelden, Kirchplatz 2, ein. Fachbereichsleiter Umwelt, Georg Lutz, bittet alle Bürger um aktive Teilnahme. Die Veranstaltung richtet sich insbesondere auch an Jugendliche, um deren Zukunft es sich handelt. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Weitere Termine der Bürgerbeteiligung folgen am 29. Januar im Landratsamt Lörrach, am 30. Januar im Rathaus Schopfheim, am 1. Februar im Rathaus Weil am Rhein und am 6. Februar im Rathaus Schönau.

Wie auch in Efringen-Kirchen werden im Rahmen kleiner Gruppen Anregungen, Vorstellungen und Vorschläge zur Einsparung von Treibhausgasen, zur Energieeffizienz und zur Nutzung von erneuerbaren Energien aufgenommen. Jan Münster und Kai Hilbert von der Energieagentur Landkreis Lörrach werden den Abend moderieren. Zusätzlich stellen sie Ergebnisse aus der aktuell noch laufenden kreisweiten Klimaschutz-Umfrage (www.loerrach-landkreis.de/umfrageklima) vor und informieren über vorhandene Potenziale im Landkreis Lörrach.

Efringen-Kirchen sieht Chancen im Klimaschutzkonzept des Landkreises


In Efringen-Kirchen fand sich diese Woche eine produktive Runde zum ersten Bürger-Ideen-Workshop zusammen. Es wurden konkrete Anliegen formuliert und daraus Lösungsvorschläge abgeleitet. Im Fokus standen vor allem der öffentliche Personennahverkehr, Privatfahrzeuge und innovative Technologien. Die Thementische griffen dabei den ermittelten Bedarf aus der Klimaschutzumfrage auf. Bürgermeister Philipp Schmid betonte, dass seine Kommune gerne bereit sei, ihren Teil für den Klimaschutz zu leisten und dies mit einem bereits bestehenden Klimaschutzkonzept seiner Gemeinde auch schon tue, finanziell und personell aber an Grenzen stoße. Daher sieht Schmid Chancen durch das kreisweite Klimaschutzkonzept. Erster Landesbeamter Ulrich Hoehler unterstrich, dass mit der Bürgerbeteiligung ein Angebot an jeden Bürger besteht, sich einzubringen. Letztlich profitieren die Bürger von speziell zugeschnittenen Maßnahmen, die sich beispielsweise auch in der Senkung von Energiekosten auswirken könnten.

Hintergrund: Integriertes Klimaschutzkonzept


Das sogenannte „Integrierte Klimaschutzkonzept“ erarbeitet das Landratsamt Lörrach gemeinsam mit der Energieagentur Landkreis Lörrach GmbH bis zum Sommer 2018. Bis dahin sollen in mehreren interaktiven Veranstaltungen für Bürgerinnen und Bürger, Institutionen, Verbände und Unternehmen Maßnahmen erarbeitet werden, um eine strategische Entscheidungsgrundlage und Planungshilfe für künftige Klimaschutzaktivitäten zu schaffen. Dabei ist das vorrangige Ziel, die Treibhausgase zu reduzieren und dafür messbare Ziele bis zum Jahr 2050 zu definieren.
Das Klimaschutzkonzept wird vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB) im Rahmen der Nationalen Klimaschutzinitiative gefördert.

Ausführliche Informationen zum Klimaschutzkonzept gibt es unter www.loerrach-landkreis.de/klimaschutzkonzept. Fragen können an die E-Mail-Adresse klimaschutzkonzept@loerrach-landkreis.de gerichtet werden.