Pressemitteilung

Seminar für ehrenamtliche Sprachlehrer in der Flüchtlingshilfe


Um ehrenamtliche Sprachlehrer beim Bewältigen der vielen Herausforderungen in der Arbeit mit Flüchtlingen zu unterstützen, bieten der Caritasverband und der Landkreis Lörrach zwei kostenlose Seminare mit praktischen Hilfestellungen an.

Alle bürgerschaftlich engagierten Sprachlehrer und -vermittler in der Flüchtlingshilfe sowie Personen, die sich dafür interessieren, als ehrenamtlicher Sprachlehrer tätig zu werden, sind am Montag, 24. Oktober, im katholischen Pfarramt St. Fridolin in Lörrach-Stetten und am Donnerstag, 24. November, im Haus der Begegnungen in Grenzach, jeweils ab 19 Uhr, zum Seminar eingeladen.

Die Referentin, Gabriele Kaltenbach, informiert über Didaktik, Pädagogik, Materialien und den Umgang mit schwierigen Situationen. Im Anschluss findet ein offener Austausch statt. Kaltenbach ist Lehrerin mit langjähriger Erfahrung in der Erwachsenenbildung im Fach Deutsch als Fremdsprache.

Eine Anmeldung zum Seminar ist erforderlich:

Lucia Klein, Telefon: 07621-410 5302, E-Mail: integration-gesellschaft@loerrach-landkreis.de. Je nach Nachfrage wird es weitere Termine geben.

Unentgeltliches und zugleich unbezahlbares Engagement


Für Geflüchtete ist das Erlernen der deutschen Sprache essentiell, als Türöffner zum Arbeitsmarkt, als Kontaktmöglichkeit zu den Nachbarn und vielem mehr. Ohne solche Sprachkenntnisse droht die dauerhafte Abhängigkeit von Übersetzenden und vom Sozialsystem. Isolation, Frust und Depression können weitere, negative Folgen sein. Dem wirken viele bürgerschaftlich Engagierte im Landkreis entgegen. Sie lehren Geflüchteten die deutsche Sprache und unterstützen sie beim Lernen. Sie kümmern sich auch um Menschen, die keine institutionellen Kurse besuchen können, wie Mütter mit sehr kleinen Kindern. Unter anderem werden auch Wartezeiten bis zum Start eines geförderten, institutionellen Sprachkurses mit Einzel- und Gruppenkursen sinnvoll genutzt. Die Früchte ihrer Arbeit kommen nicht nur den Geflüchteten zu Gute, sondern der ganzen Gesellschaft, auch dem Sozialsystem.

Dabei ist das Lehren der deutschen Sprache keine leichte Aufgabe. Die deutsche Grammatik ist anspruchsvoll. Das Erlernen einer Fremdsprache ist für Erwachsene meist viel mühevoller als für Kinder. Einige können unsere lateinischen Buchstaben nicht lesen und schreiben, manche können überhaupt keine Schriftzeichen lesen und sich auch keinerlei Notizen machen. Zudem ist die Zusammensetzung der Lernenden häufig bunt gemischt, zum Beispiel was Schulerfahrung, Herkunft und das Vertrauen in die eigenen Fähigkeiten betrifft.