Pressemitteilung

„Auf dem Weg zu mehr Chancengleichheit am Oberrhein“


„Auf dem Weg zu mehr Chancengleichheit am Oberrhein?“ lautet der Titel einer trinationalen Veranstaltung, die am Freitag, 3. Februar, 16 bis 20 Uhr, im Burghof in Lörrach stattfindet. Dabei wird der Frage nachgegangen, wie das Erwerbsleben von Frauen und Männern in der trinationalen Region am Oberrhein aussieht und in Zukunft aussehen soll. Darüber diskutieren unter anderem Landrat Walter Schneider, Dr. Guy Morin, Regierungspräsident des Kantons Basel-Stadt, Catherine Troendle, Sénatrice du Haut-Rhin und viele weitere Experten auf diesem Gebiet. Begrüßt werden die Gäste von Lörrachs Oberbürgermeisterin Gudrun Heute-Bluhm.
 
Die Initiative ging von der Fachstelle für Chancengleichheit des Landratsamts Lörrach aus: Andrea Lutz und Gisela Schleidt freuen sich, dass die Partnerinnen aus der Schweiz und aus Frankreich ebenfalls die Bedeutung zu einer trinationalen Zusammenarbeit bei diesem Thema sehen.
 
Frauen werden in der Wirtschaft immer wichtiger. Die wirtschaftlichen Probleme der Europäischen Union wie auch der Schweiz können nicht ohne die Arbeitskraft von Frauen gelöst werden. Die verstärkte Einbindung von Frauen in die Wirtschaftsprozesse zeigt, dass die Unternehmen auf die Arbeitskraft von Frauen angewiesen sind. Der deutliche Anstieg der Erwerbsquote bietet Chancen und Herausforderungen für ein vielfältiges Berufsleben. So waren im Bereich der Agentur für Arbeit Lörrach im Dezember 2011 rund 7300 Menschen ohne Arbeit (Quote von 3,5 Prozent), davon die Hälfte Frauen. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum gibt bei den Frauen die Arbeitslosigkeit um über zehn Prozent zurück. Bei nahezu 18 Prozent Jugendarbeitslosigkeit im Elsass stellt sich auch die Frage, wie wir diese Personengruppe qualifizieren und für den trinationalen Arbeitsmarkt gewinnen können. Die täglichen 22 000 Grenzgängerinnen und Grenzgänger nach Basel und Umgebung zeigen deutlich die Verflechtungen im Dreiland.
 
Wie sieht das Erwerbsleben im Dreiländereck aus? Welche Möglichkeiten bietet unsere trinationale Region im Zusammenhang von Vereinbarkeit von Beruf und Familie? Diesen und noch viel mehr Fragen gehen die Teilnehmenden der Podiumsdiskussion am 3. Februar nach. Professorin Dr. Jutta Rump vom Institut für Beschäftigung und Employability in Ludwigshafen hält einen Vortrag zum Thema „Demografische Entwicklung und sozioökonomische Veränderungen in Europa und am Oberrhein: neue Chancen für Frauen?“, der die Diskussionsrunde eröffnet.
 
Die Veranstaltung wird simultan übersetzt. Im Anschluss gibt es einen Apéro.
 
Da die Plätze für das trinationale Forum begrenzt sind, wird bis 27. Januar um Anmeldung gebeten bei der Fachstelle für Chancengleichheit des Landkreises Lörrach, Palmstraße 3, 79539 Lörrach, Fax 0049 7621 410 95290, E-Mai: chancengleichheit@loerrach-landkreis.de