Pressemitteilung

„TransAction“ bringt Weils Jugendliche auf Trab


Wer sich viel bewegt, ist nicht nur fitter und konzentrierter, sondern – nach aktuellen Studien – auch schlauer! An der Realschule Dreiländereck in Weil startet mit der Aktion „TransAction“ jetzt ein Projekt, in dem die Kinder in Pausen- und Nachmittagsaktivitäten Fitness, Koordination und die kognitiven Fähigkeiten trainieren können. „TransAction“ ist eines von acht Projekten zur nachhaltigen Bewegungsförderung, die in diesem Jahr vom Landkreis Lörrach finanziell unterstützt werden.
 
Das Bewegungsprojekt startet in diesen Tagen (14. November) zunächst mit fünf betreuten mobilen Sportstationen auf dem Pausenhof der Realschule in Weil, an denen die Schülerinnen und Schüler in den nächsten Monaten trainieren können. Bei Slacklining, einer Art Seiltanz, Speedminton und anderen Aktivitäten haben die Kinder die Möglichkeit, in den Schulpausen Ausdauer, Kraft und Koordination zu verbessern. Außerdem finden ab dem 26. November an insgesamt elf Terminen Nachmittagsveranstaltungen statt, die für alle Kinder aus Weil offen sind: Auf dem Plan steht neben Life Kinetik, einer auch bei Spitzensportlern beliebten Trainingsform zur Verbesserung von koordinativen Fähigkeiten und Konzentration, auch Gerätetraining  unter fachkundiger Aufsicht  der Profis der Physiotherapiepraxis Heimann aus Weil (Hauptstraße 242). „Eine solche Kooperation mit einer Physiotherapiepraxis ist für eine Schule bisher wohl einmalig in Baden-Württemberg“, freut sich Lars Andres, Initiator des Projekts und Lehrer in Weil.
 
Alle Termine des Projekts gibt es demnächst auf der Homepage der Realschule Dreiländereck unter: www.realschule-dreilaendereck.de. Die Teilnehmerzahl der Nachmittagsveranstaltungen ist jeweils auf 16 Kinder begrenzt, Anmeldungen unter info@realschule-dreilaendereck.de.
 
Seit 2011 fördert das Landratsamt Lörrach innovative Bewegungsprojekte wie dieses mit einem Gesamtbudget von 18.000 Euro. Jedes Projekt kann bis zu 3.000 Euro Fördergelder erhalten. „Gerade zur Vorbeugung häufiger Erkrankungen wie Diabetes mellitus,  Bluthochdruck oder auch Herzerkrankungen sollte Kindern frühzeitig die Bedeutung eines gesunden Lebensstils bewusst gemacht werden. Das möchten wir durch die Unterstützung solcher Angebote wie in Weil fördern“, erklärt Dr. Sonja Wagner vom Fachbereich Gesundheit des Landratsamts die Motivation für die Projektförderung.
 
Welches Bewegungsprojekt gefördert wird, darüber stimmt die sogenannte Gesundheitskonferenz ab, ein von Landrätin Marion Dammann berufenes Gremium von Führungskräften und Experten aus Politik, Bildung, Soziales, Wirtschaft und Gesundheit. Auch 2014 soll die Initiative fortgeführt werden. „Wir würden uns wünschen, dass sich im kommenden Jahr noch mehr Projekte um Förderung bewerben“, so Wagner.
 
Einen Überblick über die geförderten Projekte wurden im „Bewegungsatlas für Kinder und Jugendliche“ zusammengestellt, der bei Kinder- und Hausärzten ausliegt oder unter www.loerrach-landkreis.de/fbgesundheit abrufbar ist. Dort wird es ab Januar 2014 auch Infos zur neuen Ausschreibungsrunde geben.