Aktuell

Demokratiebildung in der Kita


"Demokratie als Lebensform? Ja, und früh übt sich - Demokratiebildung in der Kita" – so lautete das Motto des vierten Fachtags für Kindertageseinrichtungen im Landkreis Lörrach, der gestern (9. Oktober) im Landratsamt Lörrach stattfand. 110 engagierte Erzieherinnen und Erzieher folgten der Einladung des Landkreises Lörrach und der Fachberatung Sprachförderung und interkulturelle Arbeit der Bürgerstiftung Lörrach. Die Veranstaltung bot den Fachkräften die Gelegenheit, ihr Verständnis von Demokratiebildung in der Kita und die Bedeutung von Mitbestimmung und demokratischen Werten von jungen Jahren an zu vertiefen.

Organisatorinnen und Referierende des 4. Pädagogischen Fachtags im Landkreis Lörrach (von links): Michaela Kern (Bürgerstiftung Lörrach), Beate Rempe, Kari Bischof-Schiefelbein, Daniel Frömbgen und Carolin Eichin (Jugendhilfeplanung Landkreis Lörrach)

Im Mittelpunkt stand der Impulsvortrag von Kindheitspädagoge Daniel Frömbgen mit dem Titel "Partizipation und Demokratiebildung als Lebensform in der Kita." Er beleuchtete die Bedeutung von Teilhabe und Demokratiebildung als Lebensform in der Kita, erklärte fachliche Gründe und den Nutzen, den Kinder und Fachkräfte daraus ziehen können. Die Einbindung von Kindern bei Entscheidungen, die ihre Lebenswelt betreffen, stärkt nicht nur ihre Persönlichkeitsentwicklung, sondern fördert auch soziale Kompetenzen und ein demokratisches Werteverständnis. Neben theoretischen Erörterungen machte Frömbgen auch konkrete methodische Vorschläge, wie demokratische Prozesse in jeder Kita implementiert werden können. Er illustrierte seine Ausführungen mit Beispielen aus der Praxis, die bereits vielfach erprobt und erfolgreich umgesetzt wurden.

Zudem wurden drei Workshops angeboten, die parallel im Landratsamt, im Rathaus Lörrach und im Kulturzentrum Nelli Nashorn stattfanden: "Demokratiebildung von Geburt an" mit Expertin Kari Bischof-Schiefelbein, "Demokratiebildung für Kinder ab drei Jahren" mit Fachfrau Beate Rempe und "Demokratische Grundsätze bei der Zusammenarbeit von Familien" mit Daniel Frömbgen. Hier konnten die Teilnehmenden in kleineren Gruppen vertiefendes Wissen erlangen und konkrete Handlungsansätze für ihre tägliche Arbeit in den Kitas mitnehmen.

Zum Rahmenprogramm gehörte das eingespielte Kinderrechtelied von Abelia Nordmann, gesungen vom Lörracher Kinderchor, und ein Infostand mit Materialien zum Thema Demokratie und Partizipation.

Die Veranstaltung verdeutlichte ebenso, dass die Beteiligung von Kindern in der Kita auch Kinderschutz bedeutet. Pädagoginnen und Pädagogen sind konstitutionell an verlässlich einzuhaltende Kinderrechte gebunden, die die Kinder vor Rechtlosigkeit und Willkür schützen.


Die Kinderstube der Demokratie

Schon zu Beginn des 20. Jahrhunderts betonte der amerikanische Philosoph und Pädagoge John Dewey, dass Demokratie erlernt werden muss. Er schlug vor, pädagogische Einrichtungen als Miniaturgesellschaften nach dem Vorbild der "großen" Demokratie zu gestalten. Das Konzept "Die Kinderstube der Demokratie" zeigt, wie demokratische Prozesse in Kindergärten verankert werden können. Inzwischen schreibt der Gesetzgeber sogar vor, dass Kitas Beteiligungsmöglichkeiten für Kinder schaffen müssen.