Dienstleistung

Bildungspaket - Leistungen für Bildung und Teilhabe beantragen

Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene aus Familien, die Leistungen nach dem SGB II (Arbeitslosengeld II), SGB XII, Wohngeldgesetz oder Kinderzuschlag nach dem Bundeskindergeldgesetz beziehen, sollen gleichberechtigt Angebote in Schule und Freizeit nutzen können:

  • Mittagessen
    Kostenübernahme für gemeinsames Mittagessen in der Schule oder der Kindertageseinrichtung

  • Nachhilfeunterricht
    Übernahme der Kosten für Nachhilfeunterricht für Schülerinnen und Schüler, wenn das Erreichen wesentlicher Lernziele gefährdet ist.

  • Lernmaterial
    Zuschuss für Lernmaterialien (z.B. Schulranzen, Schreib-, Rechen- und Zeichenmaterial) in Höhe von 150,00 Euro jährlich (100,00 Euro zum ersten August und 50,00 Euro zum ersten Februar)

  • Teilnahme an Sport-, Freizeit- und Kulturangeboten
    Beitrag in Höhe von 15,00 Euro monatlich für
    • Mitgliedsbeiträge in den Bereichen Sport und Kultur (z.B. Fußballverein),
    • Unterricht in künstlerischen Fächern (z.B. Musikunterricht) und vergleichbare angeleitete Aktivitäten der kulturellen Bildung und
    • die Teilnahme an Freizeiten (z.B. Pfadfinder-Freizeit)

  • Tagesausflüge und Klassenfahrten
    Übernahme der Kosten für:
    • eintägige Ausflüge der Schule oder der Kindertageseinrichtung
    • mehrtägige Klassenfahrten der Schule / der Kindertageseinrichtung

  • Fahrtkosten für Schülerinnen und Schüler
    Übernahme der Beförderungskosten zur Schule ab einer Mindestentfernung von 3 km
^
Mitarbeiter
  • Servicebüro Bildung und Teilhabe (Sachbearbeitung BuT für Bezieher von Wohngeld, Kinderzuschlag, SGBXII Leistungen)
  • Koordination Bildung & Teilhabe
^
Formulare
^
Voraussetzungen

Voraussetzungen sind:

  • Die Familie erhält:
    • Arbeitslosengeld II.
    • Sozialgeld.
    • Sozialhilfe.
    • Kinderzuschlag.
    • Wohngeld.
  • Das Kind ist unter 25 Jahre alt.
    Ausnahme: Bei der Teilnahme an Sport-, Freizeit- und Kulturangeboten muss das Kind unter 18 Jahren alt sein.
  • Das Kind besucht eine allgemein- oder berufsbildende Schule und erhält keine Ausbildungsvergütung.
  • Für die Kostenübernahme Mittagessen:
    • die Schule oder Kindertagesstätte bietet ein Mittagessen an.
    • Die Kinder oder Jugendlichen sind unter 25 Jahre alt.
    • Die Einrichtung stellt einen Beleg aus oder rechnet direkt mit dem Kostenträger ab.
  • Für den Antrag auf Übernahme der Fahrtkosten:
    • Das Kind fährt zur nächstgelegenen Schule (Mindestentfernung in der Regel 3 km), die den gewählten Bildungsgang anbietet.
    • Die Kosten können nicht aus dem eigenen Budget (aus dem Regelbedarf) bestritten werden und werden auch nicht anderweitig abgedeckt.
  • Für den Antrag auf Übernahme der Kosten für Nachhilfeunterricht:
    • Die Schule bestätigt die Notwendigkeit.
    • Es bestehen keine vergleichbaren schulischen Angebote.
    • Die Lernförderung muss angemessen und geeignet sein, um die nach den schulrechtlichen Bestimmungen festgelegten wesentlichen Lernziele zu erreichen.

Hinweis: Kinder von Flüchtlingen sowie von Asylbewerberinnen und Asylbewerbern erhalten die Leistungen unter bestimmten Voraussetzungen.

^
Verfahrensablauf

Die Leistungen aus dem Bildungs- und Teilhabepaket müssen Sie schriftlich bei der zuständigen Stelle beantragen.

Je nachdem, welche Sozialleistung Sie erhalten, sind unterschiedliche Verfahrensabläufe vorgesehen.

Wenden Sie sich an Ihre zuständige Stelle, um weitere Informationen zu erhalten.

^
Erforderliche Unterlagen
  • Für den Antrag auf Leistungen für Schulausflüge und mehrtägige Klassenfahrten:
    • Bestätigung der Teilnahme
  • Für den Antrag auf Kostenübernahme für Lernförderung:
    • Bestätigung der Schule über die Notwendigkeit einer Lernförderung

Die zuständige Stelle kann weitere Unterlagen verlangen.

^
Kosten/Leistung

keine

^
Rechtsgrundlage
^
Infomaterial
^
Zugehörigkeit zu