CORONA-VIRUS: Informationen für Genzgänger und Pendler

Änderungen ab dem 15. Juni


Grenzkontrollen:


Die aufgrund der Corona- Pandemie eingeführten Grenzkontrollen an unseren innereuropäischen Binnengrenzen enden am 15. Juni 2020.
Das betrifft die Grenzen zu Österreich, Frankreich, der Schweiz, Italien und Dänemark.

Die temporären Binnengrenzkontrollen im Luftverkehr bei Einreisen aus Spanien enden nach gemeinsamer Abstimmung in beiden Richtungen zum 21. Juni 2020.
Mit dieser Entscheidung entfällt generell bei Reisen aus anderen Staaten der EU nach Deutschland das Erfordernis eines triftigen Einreisegrundes. Dies
gilt auch für Einreisen aus den Schengen-assoziierten Staaten  sowie dem Vereinigten Königreich.

Für Reisen aus touristischen und anderen Grünen gelten weiterhin die Reisehinweise und -warnungen des Auswärtigen Amtes.

Reisen:


Das Auswärtige Amt wird am heutigen 15. Juni die  Reisewarnung für EU-Länder, Schengen-Staaten und Großbritannien aufheben und durch spezifische Reisehinweise für einzelne Länder und Regionen ersetzen (z.B. Warnungen aufgrund der 7-Tage Inzidenz).
Weitere Informationen finden sie auf den Seiten des Auswärtigen Amtes.

Die weltweite Reisewarnung, mit Ausnahme der eben beschriebenen Staaten, wurde bis 31.08.2020 verlängert.


Links:

(Stand: 15.06.2020)
Das deutsch-französisch-schweizerische Netzwerk für grenzüberschreitende Fragen INFOBEST
stellt seit heute auf seiner Internetseite ein neues Informationsangebot im Zusammenhang
mit dem Coronavirus (COVID-19) zur Verfügung.

Es enthält Listen mit Links zu offiziellen Informationen der drei Staaten sowie eine Sammlung
der häufigsten Fragen von Grenzgängern im Zusammenhang mit dem Coronavirus. Die Informationen werden fortlaufend ergänzt und aktualisiert. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Netzwerks arbeiten mit Hochdruck daran, Antworten auf die drängendsten grenzüberschreitenden Fragen zu liefern, welche unsere trinationale Region in diesen schwierigen Zeiten beschäftigen.

Das komplett zweisprachige Angebot finden Sie direkt über die Startseite oder unter
den folgenden Links:
www.infobest.eu
www.infobest.eu/de/themengebiete/artikel/covid-19-grenzueberschreitende-informationen/

Eingeschränkte telefonische Erreichbarkeit

Die deutsch-französich-schweizerische Beratungsstelle für grenzüberschreitende Fragen INFOBEST PALMRAIN ist ab Dienstag, dem 26.05.2020 wieder telefonisch erreichbar.
Die eingeschränkten telefonischen Sprechzeiten lauten wie folgt:
Dienstag: 10 bis 12 Uhr und 14 bis 16 Uhr
Donnerstag: 10 bis 12 Uhr und 14 bis 16 Uhr

Bitte beachten sie, dass die INFOBEST PALMRAIN für den Publikumsverkehr bis auf Weiteres beschlossen bleibt.

Des Weiteren bitten wir Sie, die tagesaktuellen Informationen der drei Staaten zu beachten:
Deutschland:
www.bundespolizei.de/Web/DE/04Aktuelles/01Meldungen/2020/03/200317_faq.html
Schweiz:
https://www.bag.admin.ch/bag/de/home/krankheiten/ausbrueche-epidemien-pandemien/aktuelle-ausbrueche-epidemien.html
Frankreich:
www.gouvernement.fr/info-coronavirus
Auf der Seite von INFOBEST erhalten Sie Informationen über
  • Grenzüberquerung / Auslandreisen in die Schweiz
  • Corona-Bestimmungen im Alltag in der Schweiz
  • Reisen nach Frankreich und innerhalb Frankreichs
  • Corona-Bestimmungen im Alltag in Frankreich
und weitere Antworten zu Fragen im Zusammenhang mit der Ausbreitung des Voronavirus (COVID-19) in Frankreich und der Schweiz

Regio S-Bahn Basel


Rückkehr zum Regelbetrieb und Maskenpflicht

Aufgrund der Lockerungen der Maßnahmen gegen das Corona-Virus wird auf den Linien S5 Weil am Rhein - Steinen und S6 Basel SBB - Zell (Wiesental) der trinationalen S-Bahn Basel zum 4. Mai 2020 wieder der Regelfahrplan eingeführt. Die Fahrplanauskunftsmedien sind dementsprechend angepasst.

Maskenpflicht
Die größte Reduktion der Ansteckung wird durch Einhaltung eines (Mindest-)Abstandes von 1,5 Metern erreicht. In Bereichen wo dies nicht immer durchgehend möglich ist, wie beispielsweise beim Einkaufen oder im ÖPNV, reduziert die Verwendung einer die Nase und den Mund bedeckende Gesichtsmaske durch Reduktion der Viruslast in der Umgebung das Infektionsrisiko für umgehenden Personen. Somit reduziert die fachgerechte Anwendung einer solchen Maske das Infektionsrisiko bei der Nutzung des ÖPNV substanziell.

Aufgrund dessen führt das Land Baden-Württemberg sowohl in Läden und Einkaufszentren als auch im öffentlichen Personennahverkehr eine Maskenpflicht (Alltagsmaske oder andere Mund-Nasen-Bedeckung ein. Diese gilt somit auch in unseren Zügen und an den durch uns bedienten Bahnhöfen und Haltepunkten. Ausgenommen von dieser Pflicht sind Personen, die noch nicht das sechste Lebensjahr vollendet haben oder wenn dies aus medizinischen oder sonstigen zwingenden Gründen nicht zumutbar ist. Weitere Informationen finden Sie unter https://www.baden-wuerttemberg.de/de/service/aktuelle-infos-zu-corona/faq-versammlungen/
Hier finden Sie eine Anleitung zum Selberfalten einer Maske.
Wir bitten Sie im Sinne der anderen Fahrgäste und unserer Mitarbeiter diese Regelungen sowie die Hygienetipps einzuhalten und freuen uns Sie in einen unserer Züge begrüßen zu dürfen.
zurück zur Hauptseite Informationen zum Corona-Virus