Pressemitteilung

Corona-Abstrichstelle: Test für Reiserückkehrer aus Nicht-Risikogebieten müssen künftig selbst gezahlt werden


Seit dem 16. September gibt es in Baden-Württemberg keine kostenfreien Corona-Tests mehr für Reiserückkehrer aus Nicht-Risikogebieten. Wer sich dennoch an der Abstrichstelle auf dem Pendlerparkplatz an der Lörracher S-Bahn-Haltestelle „Haagen/Messe“ in Lörrach-Haagen testen lassen möchte, muss die Kosten von rund 150 Euro künftig selbst tragen.
Weiterhin kostenlos bleiben die Abstriche an der Abstrichstelle für Rückkehrer aus den vom Robert-Koch-Institut (RKI) ausgewiesenen Risikogebieten sowie für Kontaktpersonen, die vom Gesundheitsamt zur Testung aufgefordert werden und für Personen mit einem Hinweis auf einen „erhöhten Risikonachweis“·laut Corona-Warn-App. Lehrkräfte und Beschäftigte in Schulen, Kindertageseinrichtungen und in der Kindertagespflege mit Berechtigungsschein der jeweiligen Einrichtung können sich nur noch bis einschließlich 30.September kostenlos testen lassen.
Zugangsberechtigt zur Abstrichstelle sind weiterhin nur Personen ohne Krankheitszeichen und mit Voranmeldung. Eine Anmeldung ist unter www.loerrach-landkreis.de/termin_abstrichstelle für drei Tage im Voraus möglich. Neue Termine werden täglich freigeschaltet. Um einen reibungslosen Ablauf an der Abstrichstelle gewährleisten zu können, müssen Reiserückkehrer aus Risikogebieten ihre Versichertenkarte und einen Nachweis vom Urlaubsort mitbringen. Das kann eine Hotelrechnung, ein Flugticket, eine Tankquittung oder ähnliches sein.
„Die Abläufe wurden weiter optimiert, wir können nun täglich bis zu 60 Abstriche vornehmen. Leider kommt es immer wieder vor, dass gebuchte Termine nicht wahrgenommen werden. Das kann anderen Personen unnötigerweise die Möglichkeit nehmen, zeitnah einen Test zu machen. Daher ist es wichtig: Wenn Sie einen Termin gebucht haben, den Sie nicht wahrnehmen können, stornieren Sie ihn bitte und geben Sie jemand anderem auch kurzfristig die Möglichkeit sich testen zu lassen“, so Dr. Richard Pottstock, der die Abstrichstelle im Auftrag der Kassenärztlichen Vereinigung leitet. „Bitte beachten Sie jedoch, dass eine Stornierung nur bis zu sechs Stunden vor dem Termin über einen Link in der Bestätigungsmail getätigt werden kann.“
Personen mit Corona-typischen Symptomen wenden sich nach wie vor telefonisch an ihren Haus- oder Kinderarzt, der bei Bedarf an eine der Corona-Schwerpunkt-Praxen überweist. Nur beim Hausarzt oder in einer Corona-Schwerpunkt-Praxis kann untersucht und behandelt werden und wenn nötig eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung ausgestellt werden.