Pressemitteilung

Vierter Streuobsttag am 25. Oktober 2015 in Märkt


Sortenschau von alten und modernen Apfelsorten Auch dieses Mal können Besucher des Streuobsttages alte und moderne Apfelsorten kennenlernen, wie hier bei der großen Sortenschau im vergangenen Jahr.


Am 25. Oktober 2015 lädt die Streuobstinitiative Lörrach zum vierten Streuobsttag nach Weil am Rhein, Ortsteil Märkt ein. Von 11 bis 17 Uhr dreht sich in der Altrheinhalle, Haltinger Straße 11, alles rund um das Thema Obstanbau. Der Eintritt kostet für Erwachsene drei Euro, Kinder und Jugendliche bis 18 Jahren sind frei.
„Es ist wichtig, dass die vielfältige Kulturlandschaft der Streuobstwiesen erhalten wird“, sagt Stefan Hofmann, Ortsvorsteher von Märkt und Schirmherr des diesjährigen Streuobsttages. Mit der Veranstaltung, die der Fachbereich Landwirtschaft des Landratsamts Lörrach gemeinsam mit dem Trinationale Umweltzentrum (TRUZ), dem Naturschutzbund (NABU) Lörrach und dem Pomologenverein organisiert, soll auf den traditionellen und ökologischen Wert der Streuobstwiesen aufmerksam gemacht werden.
 
Auch in diesem Jahr wird es für Gartenbesitzer, Landwirte und weitere Besucher ein praxisnahes Programm geben. Das Landratsamt, der Landschaftserhaltungsverband und der Kreisobst- und Gartenbauverband sowie der NABU Lörrach und das TRUZ stellen an Infoständen ihre Arbeit vor. Landwirte, Imker, Winzer und Baumschulen aus der Region verkaufen ihre Erzeugnisse. Der Soziale Arbeitskreis (SAK) bringt seine Trotte mit und lädt alle Besucher ein, selbst frischen Apfelsaft zu pressen. Bei einer großen Sortenschau können Besucher außerdem alte und moderne Apfelsorten kennen lernen. Wer eigene Apfel- und Birnensorten bestimmen lassen möchte, sollten dazu drei bis fünf gut entwickelte Früchte pro Sorte mitbringen. In Kurzvorträgen kann man darüber hinaus Wissenswertes über die Pflege von Streuobstwiesen und die Ausbildung zum Obstbaufachwart, Naturschutz in Streuobstwiesen und Förderprogramme erfahren.
 
Im Landkreis Lörrach gibt es neben dem Erwerbsobstbau mehrere 10.000 großkronige Obstbäume. Sie stehen auf Obstwiesen, in Gärten, an Äckern und Wegesrändern und prägen die Landschaft. Außerdem bieten sie Lebensraum für Pflanzen und Tiere, die noch vor wenigen Jahrzehnten ganz selbstverständlich zu unserer Kulturlandschaft gehörten, wie zum Beispiel den Steinkauz.
 
Weitere Informationen zum Thema gibt es unter www.loerrach-landkreis.de/streuobst sowie bei Klaus Nasilowski, Fachbereich Landwirtschaft und Naturschutz des Landratsamts Lörrach, per Mail unter klaus.nasilowski@loerrach-landkreis.de oder telefonisch unter 07621/410-4451.