Informationen zu sucht und Abhängigkeit

Was ist "Sucht" ?

Suchtmittel Mit dem Begriff "Sucht" sind nicht nur die Abhängigkeitserkrankungen gemeint, sondern die Gesamtheit von riskanten, missbräuchlichen und abhängigen Verhaltensweisen in Bezug auf Suchtmittel (legale wie illegale) sowie Nichtstoffgebundene Verhaltensweisen (wie Glücksspiel und pathologischer Internetgebrauch).

Sucht ist kein Randproblem der Gesellschaft, sondern kann jeden Menschen treffen. Sucht ist häufig mit dramatischen persönlichen Schicksalen verbunden. Sie betrifft beteiligte Familienangehörige ebenso wie Freundinnen und Freunde oder Kolleginnen und Kollegen. Abhängigkeitserkrankungen sind schwere chronische Krankheiten, die zu erheblichen gesundheitlichen Beeinträchtigungen und vorzeitiger Sterblichkeit führen können.

Sucht schleicht sich in das Leben. Manchmal dauert es Jahre, bis aus einem unproblematischen Konsum eine Suchterkrankung wird.

Wie machen sich Süchte bemerkbar?

  • Wenn genug nicht mehr genug ist: Früher hat Ihnen weniger Alkohol oder Ecstacy, eine geringere Menge an Zigaretten, weniger Zeit vor dem Computer oder am Spielautomat gereicht, um für den "Kick" zu sorgen?
  • Freunde fragen kritisch nach: Partner oder Partnerinnen, Verwandte und Bekannte haben Sie auf Ihren Konsum schon einmal besorgt angesprochen?
  • Sie verlieren die Kontrolle: Sie können nicht mehr selber darüber entscheiden, ob und in welcher Menge Sie etwas konsumieren, sondern dass Sie es einfach tun müssen?
  • Schuldgefühle entstehen: Verstecken Sie manchmal Ihren Konsum vor anderen, weil er Ihnen peinlich ist?
  • Sie trinken am falschen Ort: Trinken Sie nicht nur mit Freunden in der Kneipe sondern oft alleine zu Hause und manchmal auch im Büro?
  • Ihnen fehlt etwas ohne Stoff: Haben Sie sich schon körperlich unwohl, nervös oder depressiv gefühlt, weil Sie länger ohne Alkohol, Drogen oder Glücksspiel auskommen mussten?
  • Verpflichtungen werden egal: Waren Ihnen schon Aufgaben und Verpflichtungen in Beruf oder Schule oder Verabredungen mit Partnern und Freunden egal, weil Sie rascher an dieses Glücksgefühl kommen wollten?
  • Körperliche Folgen und Zweifel: Sie vertrauen Ihrer Wahrnehmung nicht mehr, werden träge im Denken, verhalten sich in manchen Situationen nicht mehr angemessen und ignorieren Ihre Zweifel, ob Sie süchtig sind?


Gute Gründe aus der Sucht auszusteigen!

  • Sie gewinnen Ihre Freiheit zurück: Statt der Droge bestimmen Sie wieder selbst, was im Alltag passiert.
  • Sie können Ihre Probleme wirklich bewältigen: Ohne Rausch schaffen Sie es eher, ihre Probleme anzupacken. Die Suchtmittel vernebeln nicht mehr Ihren Blick für das, was wirklich schief läuft.
  • Sie gewinnen Ihre Würde zurück: Kein peinliches Erwachen mehr nach dem Rausch.
  • Sie finden dauerhaftes, echtes Glück: Ohne Sucht haben Sie die Kraft Ihr Leben zu ändern und herauszufinden, was Sie glücklich macht, ohne das Sie sich schaden.
  • Das ewige Versteckspielen hat ein Ende: Sie können offen bekennen, dass Sie Probleme haben und Hilfe brauchen. Damit machen Sie den ersten Schritt zur Heilung.
  • Sie lernen Ihren Körper neu kennen: Lassen Sie das Gift weg und Sie werden die Veränderung spüren. Sie fühlen sich endlich dauerhaft wohler - und nicht nur die paar Momente lang, nachdem Sie Alkohol, Drogen oder Tabletten genommen haben.
  • Endlich keine Schuldgefühle mehr: Sie müssen sich nicht mehr schuldig fühlen, weil Sie die Kontrolle über sich verloren haben. Sie nehmen die Zügel wieder selber in die Hand.
  • Ihre Freunde laufen nicht mehr davon: Verwandte, Arbeitskollegen und Freunde werden froh sein, wenn Sie den Mut haben sich zu verändern. Sie verlieren wichtige Menschen nicht für immer.
  • Sie haben die Chance Ihre Partnerschaft zu retten: Niemand kann auf Dauer akzeptieren,  dass die Sucht für den geliebten Partner wichtiger ist als die Beziehung.
Quelle: www.caritas.de

Weitere Informationen

Tabakkonsum

Alkoholkonsum
Medikamentenkonsum
Drogenkonsum
Essstörungen
Spielsucht
Kaufsucht

Weitere Informationen

Flyer: Übersicht Suchtberatung im Landkreis Lörrach

Nützliche Links

Link: www.drugcom.de
für alle Drogen- und Suchtfragen

Link: www.partypack.de
für Partygänger

Link: www.quit-the-shit.net
für Jugendliche und junge Erwachsene, die ihren Cannabiskonsum reduzieren oder einstellen wollen